Helmut und Erwin Kremers

Bei Zwillingen sind die Biographien oft mehr verwoben als bei getrennt geborenen Geschwistern. Und wenn Zwillinge in der Bundesliga auftreten und beide Jungs immer nur im Doppelpack wechseln, ist klar, dass man sie am besten in einem gemeinsamen Porträt würdigt.

Geboren wurden die Unzertrennlichen am 24. März 1949 in Mönchengladbach. Dort erlernten beide das Kicken bei der Borussia und wurden 1967 zu Profis. 1969 wechselten Sie im Doppelpack zu den Kickers Offenbach und zwei Jahre später landeten Erwin und Helmut Kremers bei Schalke 04. Dort spielten sie bis 1979 zusammen, dann beendete der Außenstürmer Erwin seine Karriere und Defensivspezialist Helmut blieb noch ein weiteres Jahr Knappe.

Helmut und Erwin Kremers

Helmut und Erwin Kremers - © stan-libuda.de

Gemeinsam feierten sie Erfolge im DFB-Pokal mit Offenbach (1970) und Schalke 04 (1972). Auch in der Nationalmannschaft spielten sie 1973 und 1974 je einmal zusammen (ingesamt kam Erwin auf 15 Länderspiele und Helmut auf acht). Dabei wurden die Titel auch brüderlich geteilt. Erwin Kremers darf sich Europameister nennen (1972) und Helmut Kremers ist Weltmeister (1974, wenn auch ohne Endrundeneinsatz). Die gemeinsame WM-Teilnahme scheiterte 1974 am Platzverweis von Erwin im letzten Bundesligaspiel wegen einer Schiedsrichterbeleidigung. So etwas sah Helmut Schön gar nicht gerne.

Außerhalb des Platzes waren die Kremers-Zwillinge lange vor einem Lars Ricken oder Mehmet Scholl gefeierte Teenie-Stars in der Bravo. Dazu trug auch ihr Ausflug die deutschen Hitparaden bei. Als „Die Kremers“ konnten sie 1974 mit der Single „Das Mädchen meiner Träume“ immerhin bis auf Platz 3 der Verkaufcharts vordringen. Mit ihren Schlagern ließen die beiden Mädchenherzen höher schlagen und ihre guten Leistungen auf dem Rasen wurden von den vorwiegend männlichen Schalke-Fans frenetisch bejubelt. So halfen sie dabei den „FC Meineid“ Schalke 04 nach dem Bundesligaskandal wieder in ein positiveres Licht zu stellen.

Nachdem Erwin Kremers die Schuhe an den Nagel hängte, trennten sich die Biographien der beiden beliebten Fußballer langsam. Helmut kickte erst allein für Schalke weiter und wechselte dann noch erstmals ohne seinen eineiigen Zwilling den Verein (zu Rot-Weiß Essen). Auch nach dem Karriereende 1981, blieb Helmut Kremers dem Fußball treu. Bei Schalke 04 war er dreimal Manager, einmal Trainer und 1994 sogar für drei Monate Präsident. Die nötigen Stimmen eroberte der verdiente Schalker mit dem Spruch „Zu meiner Zeit haben wir uns vor Spielen gegen Dortmund nicht einmal umgezogen.“, der innerhalb seiner emotionalen Rede fiel. Die Stichelei gegen den Erzrivalen hat ihm angeblich sein Zwillingsbruder zuvor ins Ohr geflüstert. Doch der einstige Chartstürmer war glücklos und überfordert mit dem hohen Amt und trat nach besagten drei Monaten wieder zurück. Bruder Erwin dagegen war lange Zeit erfolgreicher Unternehmer in der Textilbranche. Heute genießen beide ihren Ruhestand und können auf bewegte Karrieren auf und außerhalb des Fußballplatzes zurückschauen.

Bildquelle: http://www.stan-libuda.de/include.php?path=kremers/kremers.php

Weitere Legenden des Fussballs:

Fuballer Legenden